Rufen Sie uns an: +49 8638 20 30 100

Steelcase: Das neue Learning & Innovation Center in München (LINC)

Steelcase: Das neue Learning & Innovation Center in München (LINC)

Steelcase eröffnete Ende letzten Jahres sein neues Learning + Innovation Center (LINC) in München. Neben seinem Center in Grand Rapids ist das Münchener LINC weltweit das zweite seiner Art. Auf rund 14.000 Quadratmetern, bringt das Unternehmen dort seine langjährigen Erkenntnisse in effiziente Arbeitsumgebungen zum Ausdruck. Das LINC soll Mitarbeiter aus ganz Europa, Nahost und Afrika bei der Zusammenarbeit unterstützen und so eine Steigerung der Innovationskraft und Lernfähigkeit fördern.

„Vertrauen ist die Grundlage für kreatives Arbeiten und Innovation. Konsequenterweise haben wir einen Ort geschaffen, an dem Menschen zusammenkommen, Beziehungen zueinander aufbauen und gemeinsam lernen und wachsen können – auch aus den Fehlern die sie machen,“ sagt Jim Keane, President und CEO von Steelcase. „Darin liegt für uns und unsere Kunden die Basis für Innovation. Im LINC können sie hautnah erleben, wie wir arbeiten und wie Raum dazu beitragen kann, den Unternehmenserfolg zu steigern.“

 

Besonders die bunte Vielfalt an Nationen ist für Steelcase von besonders großer Bedeutung. So arbeiten im Learning + Innovation Center knapp 240 Mitarbeiter aus 25 Nationen zusammen. Eine Mischung aus verschiedenen professionellen Hintergründen und unterschiedlichen Altersschichten. Steelcase möchte so mit seinem neuen Learning & Innovation Center das richtige Arbeitsumfeld schaffen, um die Entstehung von Innovationen zu beschleunigen. Denn die heutigen Herausforderungen, wie der digitale Wandel und disruptive Innovationen, machen es vermeintlich etablierten Geschäftsmodellen schwer und verschärfen den Wettbewerb. Einzigartigkeit und neue Ansätze bergen die größten Chancen, sich von seinem Mitbewerben abzuheben.

Um jedoch einen Raum für diese innovativen Ideen zu schaffen, müssen Unternehmen den Prozess unterstützen. Es müssen Arbeitsorte geformt werden, die das natürliche Verhalten der Menschen anerkennen und letztlich auch zu Veränderungen der Unternehmenskultur beitragen. Die Gestaltung der neuen Arbeitsplätze soll fördern, Informationen auszutauschen, Risiken einzugehen, zu experimentieren und Lernzyklen innerhalb der Organisation zu unterstützen.

Und genau auf diesen Prinzipien basiert das Design des neuen Learning + Innovation Centers von Steelcase:

Lernen – Zusammenarbeit – Kreativität und Vertrauen.

Eben ein rundum inspirierender Arbeitsplatz. Denn nur wer sich wirklich wohl fühlt, bringt optimale Leistung – davon ist Steelcase überzeugt. Genau aus diesem Grund erinnert das LINC mehr an einen großen Wohnraum als an ein klassisches Bürogebäude. Wer hier eingestellt ist, soll quasi gar nicht mehr merken, dass er arbeitet. Jeder Mitarbeiter hat seine Freiheiten und kann selbst mitbestimmen, wie, wann und vor allem wo er heute seine Arbeit verrichten möchte. Muss er z.B. etwas lesen, sucht er sich einfach eine ruhige Ecke in dem sogenannten Multiplace aus. Dadurch soll der Mitarbeiter leistungsfähiger und stets hoch motiviert bleiben.

Für die Planung des Learning + Innovation Centers arbeitete Steelcase mit einem Team aus Experten zusammen: James Ludwig, Vice President Global Design Engineering, und John Small, Director Design EMEA, in Kooperation mit dem renommierten Münchener Architekturbüro „Henn Architekten“ und Patrick Jouin vom namhaften Pariser Designduo „Jouin Manku“.

Das Ergebnis dieser Kooperation: 3 Gebäude mit unterschiedlichen Bestandteilen.

  • Ein zentral gelegenes WorkCafé bietet einen dynamischen Ort, der die traditionelle Kantine revolutioniert. Das Café mit Barista und einer Vielzahl verschiedener Bereiche erstreckt sich über zwei Stockwerke. Hier können Menschen zusammenarbeiten, sich konzentrieren, erholen oder austauschen.
  • Die Leadership Community, die zentrale Anlaufstelle des Leadership Teams, liegt in direkter Nähe zum WorkCafé. Die offene Fläche befindet sich im ersten Stock, einem hoch frequentierten Bereich, in dem sich Kollegen kontinuierlich über den Weg laufen. Die Platzierung der Büros und das informelle Design machen die Führungskräfte sichtbarer und fördern den Austausch mit Kollegen und Besuchern. Auch hilft es ihnen, nah am Geschehen zu sein.
  • Cloudbasierte Technologien, die über den gesamten Campus verteilt sind, unterstützen den Austausch von Ideen und ermöglichen es, Mitarbeiter am Innovationsprozess teilhaben zu lassen, die nicht am Standort tätig sind.
  •  Eine Virtual Reality Tour bietet Besuchern in München die Möglichkeit Steelcase Standorte auf der ganzen Welt zu besichtigen. Dabei bekommen sie Einblicke in Bereiche, die der Öffentlichkeit in der Regel nicht zugänglich sind.
  • Facettenreiche, sich ergänzende Umgebungen mit integrierter Technologie unterstützen die Bedürfnisse einzelner Mitarbeiter und Teams.
  • Mehrere informelle Bereiche sowie speziell ausgestattete Lernräume im Center ermöglichen individuelles und gemeinsames Lernen. Mit speziell ausgestatteten Lernräumen ist es dank Videokonferenzanlagen möglich, Personen aus anderen Standorten in Lernprozesse mit einzubinden.
  • In Workshops reflektieren Kunden und Gäste gemeinsam mit Steelcase Experten ihre Bedürfnisse, wodurch inspirierende Erfahrungen entstehen. Diese helfen Organisationen dabei, individuelle Lösungen zu entwickeln.

Menschen sind von Natur aus kreativ. Wenn ein Ort geschafft wird, an dem sie zusammenkommen, und ihr Wissen und Erfahrungen austauschen, ist das die Basis für Innovation.

„Wir freuen uns darauf, zu sehen welche Wirkung unsere zwei Learning + Innovation Center in Grand Rapids und jetzt München global entfalten werden.“ – so Keane.